Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Unsere Erfahrungen bei den Werkstatttagen im Jahrgang 8

 

Das Schulungszentrum ist in Steilshoop. Wie sind wir dorthin gekommen? Zuerst sind wir von Wilhelmsburg aus zum Hauptbahnhof gefahren. Vom Hauptbahnhof aus nach Rübenkamp. Dann sind wir mit dem Bus zum Flink-Flitz-Weg gefahren. Dort gab es 6 verschiedene Berufsfelder. Die 6 Berufsfelder waren: Kunst, Organisation, Soziales, Forschen, Technik und Verkaufen. Wozu ist das eigentlich nützlich? Es ist dazu da, um eine Idee zu haben, in was für einem Berufsfeld man arbeiten möchte.

Am Montag wurden über 100 Schüler/innen in 6 verschiedenen Gruppen eingeteilt. Jeder musste von Montag-Dienstag in einem Berufsfeld „arbeiten´´ und von Mittwoch-Donnerstag in einem anderen Berufsfeld. Jeden Tag hatten wir 3 Pausen. Am Freitag sind die Dozenten in unsere Schule gekommen und haben mit jedem Schüler einzeln gesprochen. Dazu hat jeder eine Urkunde bekommen.

 

Mir hat Forschen mehr gefallen als Technik, denn ich habe gemerkt, dass Forschung mir mehr Spaß macht. Forschung hat mehr mit Chemischen Qualifikationen zu tun als Technik. Ich möchte mal eine Forscherin werden.

Helin

 


 

Am Montag-Dienstag war ich in dem Berufsfeld Organisation. Von Mittwoch-Donnerstag war ich in dem Berufsfeld Forschen. Mir hat Forschen mehr gefallen, weil ich kleine Lebewesen unter dem Mikroskop vergrößert habe, dann konnte ich es 100mal größer sehen. Da konnte man viele verschiedene Konsistenten mischen.

Lejla

 


 

Ich hatte die ersten zwei Tage das Berufsfeld Forschen. Wir haben uns als erstes vorgestellt, danach haben wir eine Rundführung durch das Gebäude gemacht. Dann hatten wir eine kleine Pause. Nach der Pause haben wir uns einen Film angeguckt über die Arbeit mit dem Mikroskop und haben danach selber Gegenstände wie zum Beispiel: Moos, eine Zigarette, kleine Tiere etc. unter das Mikroskop gelegt und „untersucht.“ Am zweiten Tag durften wir selbständig Experimente durchführen. Am Schluss haben wir alle zusammen „Slime“ gemacht.

 Am Mittwoch und am Donnerstag hatte ich das Berufsfeld Sozial dort haben wir uns als erstes vorgestellt und danach haben wir uns Filme über verschiedene Berufe angeschaut. Am zweiten Tag haben wir gelernt, wie man eine Herzdruckmassage macht, einen Druckverband anlegt und wie man eine Person in Not in eine stabile Seitenlage bringt.

Ich finde die Werkstatttage haben mir nicht wirklich weitergeholfen, aber das Berufsfeld Forschen hat wirklich Spaß gemacht.

 Aminata

 


 

 Ich war in den Kategorien Verkaufen(Montag-Dienstag) und Forschen(Mittwoch-Donnerstag). Am Montag haben wir einen Film gesehen, über einen Mann der für sieben Tage versucht hat, ein Auto zu verkaufen. Am zweiten Tag haben wir ein kleines Rollenspiel durchgeführt. Wir haben uns eins der Autos vom Parkplatz ausgesucht und alle dessen Eigenschaften aufgeschrieben. Ab Mittwoch hatte ich Forschen, da haben wir uns mit Mikroskopen beschäftigt. Am Donnerstag haben wir uns mehrere Experimente ausgesucht, die wir machen wollten. Ich entschied mich für den Stressball und das Terrarium aus einer Glühbirne.
Als Abschluss haben wir einen Slime gemacht.

Gebriel und Belfin

 


 

Bei den Werkstatttagen sollen Schüler/in ihre Schwächen und Stärken kennenlernen, damit sie eine gute Berufswahlentscheidung treffen können. Ich war in den ersten zwei Tagen (Montag, Dienstag) bei Soziales. Dort hab ich die stabile Seitenlange gelernt und wenn eine Person verletzt auf dem Boden liegt, dass man sofort helfen sollte. Wenn man nicht hilft, ist das unterlasse Hilfeleistung und das ist strafbar, dafür könnte man ins Gefängnis kommen. Die letzten zwei Tage (Mittwoch, Donnerstag) war ich bei Organisation und Verwaltung. Bei O&V hab ich gelernt, wie man einen Flyer für verschiedene Veranstaltungen macht. Diese Werkstatttagen haben mir wirklich geholfen, um zu wissen was ich wirklich mal werden möchte in der Zukunft.

 


 

 

In Technik mussten wir ein Fahrrad bauen und in Soziales mussten wir die stabilen Seitenlage auf dem Boden positionieren. Mir hat es bei Technik nicht gefallen,weil mich das Berufsfeld nicht interessiert hat. Berine: ich hatte in den ersten zwei Tagen Forschen. Dort haben wir mit dem Mikroskop kleine Dinge beobachtet. Und an den anderen Tagen hatte ich Kunst, dort habe ich einen Plakat gestaltet, zum Thema Osterfest.

 

Esma: Mir hat Technik nicht so Spaß gemacht, weil ich gar nicht in die Gruppe wollte und Soziales hat mir auch nicht so Spaß gemacht, weil wir nur Filme angeschaut haben.

 


Berine: Ich fand es dort echt cool. In Forschung hat es mir auch Spaß gemacht, weil es mich sehr interessiert hat.

 

 


 

 Eray: Ich habe in den ersten 2 Tagen gelernt, wie man ein Auto gut und teuer verkauft und wie man eine Glasflasche aus 3 Metern runter wirft, ohne dass sie bricht.
In den letzten 2 Tagen habe ich die Seitenlage gelernt - wie man ruhig und gut vorgeht, die Herzmassage und was man mit Verbändern macht bei einer Verletzung.

Berkay: Ich hab in den ersten 2 Tagen das Fach Technik gehabt und
etwas zusammen gebaut oder auseinander gebaut, .z.B einen Motor auseinander gebaut und dann wieder zusammen gebaut oder ein Fahrrad zusammen gebaut. Ich habe eine Kugelbahn gebaut und ich habe mit Lego Technik ein Auto bebastelt.

Eray: Mir hat es sehr gefallen, am meisten die letzten 2 Tage bei dem Berufsfeld Sozial
es, ich habe erste Hilfe gelernt und mich gut informiert aus Dokus und Videos, die unser Lehrer uns gezeigt hat. Der Lehrer hat mich sehr unterhalten, mir war nicht langweilig und dabei hatte ich noch Spaß. Die ersten 2 Tage bei dem Berufsfeld Verkauf haben mir nicht so gefallen, weil wir mehr als die Hälfte der Zeit nur Videos oder Dokus geguckt haben, der Rest hat mir ansonsten gefallen, mit dem Verkauf (Präsentation) vor der Klasse.

Berkay:
Mir haben die 4 Tage gefallen, weil ich viel gelernt habe, Technik und Forschung waren sehr gut. Ich fand Technik besser für mich, weil ich da mehr gearbeitet habe und mich konzentrieren konnte. Ich habe mehr Erfragung mit Technik als mit Forschung, aber es war super gut.